der Fontanestadt Neuruppin und des Landes Brandenburg

Slider
Fontanepreis
Preis

Am 31. Mai 2019 wurde in der Kulturkirche Neuruppin gleichzeitig mit der Eröffnung der Fontane-Festspiele erstmals der „Fontane-Literaturpreis der Fontanestadt Neuruppin und des Landes Brandenburg“ feierlich verliehen.
 
Der Fontane-Preis hat mehrere Vorgänger. Erstmals wurde er von 1913 bis 1922 vergeben, so bekannte Autoren wie Annette Kolb, Leonhard Frank, Carl Sternheim (der das Preisgeld übrigens an Franz Kafka weitergab) und Alfred Döblin gehörten zu den Geehrten.
 
Nach 1949 gab es zwei Fontane-Preise. Den Westberliner Preis erhielten unter anderem Hermann Kasack, Peter Huchel, Uwe Johnson, Arno Schmidt, Günter Grass, Wolf Biermann und Wolfgang Hilbig. Den Preis des DDR-Bezirks Potsdam erhielten, neben vielen heute Vergessenen, Walter Kaufmann, Christa Wolf und Helga Schütz.
 
1994 wurde der Fontane-Literaturpreis von Theodor Fontanes Geburtsstadt Neuruppin neu gestiftet, seit 2010 wurde er im Zwei-Jahresrhythmus vergeben. Lutz Seiler, Moritz von Uslar, Christoph Ransmayr und Josef Bierbichler gehörten ab 2010 zu den Preisträgern.
 
Mit dem Fontanejahr 2019 wird dieser Preis nun alle zwei Jahre gemeinschaftlich von der Fontanestadt Neuruppin und dem Land Brandenburg an eine herausragende Autorin oder einen Autor vergeben. Das Preisgeld wird ab 2019 auf 40.000 EUR angehoben und als zweijähriges Stipendium vergeben.

Richtlinie
Neuruppin
Lb Mwfk
Slider
Fontanepreis
Preisträgerin 2019
2019 05 31 HM 19 47 16

2016: Josef Bierbichler, Schauspieler und Schriftsteller „Mittelreich“
 
2014: Christoph Ransmayr, Reiseschriftsteller
„Atlas eines ängstlichen Mannes"
 
2012: Moritz von Uslar, Journalist und Reiseschriftsteller „Deutschboden. Eine teilnehmende Beobachtung.“
 
2010: Lutz Seiler, Schriftsteller „Die Zeitwaage – Erzählungen“
 
2004: Friedrich Christian Delius, Schriftsteller
 
1999: Günter de Bruyn, Schriftsteller
 
1998: Charlotte Jolles, International anerkannte Fontane-Forscherin, damalige Ehrenpräsidentin der Fontane-Gesellschaft (Sonderpreis anlässlich des Fontanejahres zum 100. Todestag Theodor Fontanes)
 
1994: Sigrid Damm, Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin

Slider
Jury Foto Web

v.l.n.r. Prof. Dr. Roland Berbig, Carmen Winter, Dr. Peter Böthig, Nadine Kreuzahler und Detlef Bluhm

Slider
Nadine Kreuzahler
Freie Autorin, Reporterin und Redakteurin
(Juryvorsitzende)
Image is not available

Nadine Kreuzahler, geboren 1975 in Herne, hat Filmwissenschaft, Neuere Geschichte und Publizistik in Berlin und Barcelona studiert. Sie arbeitet seit 2003 für den RBB und andere öffentlich-rechtliche Sender als freie Autorin, Reporterin, Redakteurin und Moderatorin. Für Inforadio vom RBB berichtet sie über gesellschaftliche und kulturelle Phänomene, über Theaterpremieren, Popkonzerte und neue Bücher.
 
Zweimal im Monat gestaltet und moderiert sie dort das Literaturmagazin "Quergelesen". Für ihre Arbeit als Journalistin wurde sie mit dem Kurt-Magnus-Preis der ARD ausgezeichnet. 2018 saß sie in der Jury des Walter-Serner-Literaturpreises. Beim LIT:Potsdam hat sie mehrfach den Büchermarkt moderiert.

Prof. Dr. Roland Berbig
Vorsitzender des Geschäftsführenden Vorstands
der Theodor Fontane Gesellschaft
Image is not available

Roland Berbig wurde am 12. Mai 1954 in Quedlinburg geboren und ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und Professor für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin.
 
Roland Berbig studierte von 1974 bis 1978 Anglistik, Amerikanistik, Germanistik und Pädagogik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er promovierte mit seiner Dissertation Interpretierende Untersuchungen zu poetischen Formen des Erbens an ausgewählten Beispielen der Hölderlin-Rezeption in der DDR-Lyrik. Im Anschluss arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Filmhochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg und an der Humboldt-Universität. Seine Habilitation erlangte er 1994 mit der Schrift Schriftstellerprofile und literarische Vereinigungen. Beiträge zur Literaturgeschichte Berlins im 19. Jahrhundert. Seit 2000 ist er außerplanmäßiger Professor an der Humboldt-Universität.
 
Er ist Vorstandsmitglied der Theodor Fontane Gesellschaft. Neben der Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts liegen seine Schwerpunkte besonders bei Theodor Fontane, Günter Erich, Uwe Johnson und der DDR-Literatur.

Carmen Winter
Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in der ver.di
Image is not available

Carmen Winter wurde 1963 in Wriezen geboren und ist eine deutsche Schriftstellerin und Lyrikerin. Sie studierte Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Anschließend arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bezirksliteraturzentrum Frankfurt (Oder) mit dem Schwerpunkt der Pflege des regionalen literarischen Erbes. Beim Frankfurter Kunstverein arbeitete sie für die Arbeitsgruppe Literatur. Im Kleist-Museum in Frankfurt (Oder) befasste sie sich ein Jahr lang mit dem literaturtouristischen Projekt Märkische Dichterlandschaft. Ein illustrierter Literaturführer durch die Mark Brandenburg (DVA, Stuttgart 1998).
 
Von September 2000 bis Oktober 2002 leitete sie gemeinsam mit Hermann Naehring das Theater des Lachens in Frankfurt (Oder). Ihre literarischen Arbeiten publiziert sie unter anderem in Zeitschriften, Anthologien und selbstständigen Publikationen. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf Lyrik, Kurzprosa und Sachbüchern. Weiterhin leitet sie Workshops und Kurse für kreatives Schreiben, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Immer wieder initiiert sie genreübergreifende Kunstprojekte wie das deutsch-polnische Straßenwörterbuch.
 
Carmen Winter ist Lehrbeauftragte an der Europa-Universität Viadrina. Sie ist u.a. Mitglied im Literaturkollegium Brandenburg, im Friedrich-Bödecker-Kreis, im Segeberger Kreis – Gesellschaft für kreatives Schreiben e.V. und in der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik. Carmen Winter war Lehrbeauftragte an der Europa-Universität Viadrina. Sie leitet derzeit das Grundbildungszentrum der Volkshochschule Frankfurt (Oder).

Dr. Peter Böthig
Leiter des Kurt-Tucholsky-Literaturmuseums Rheinsberg
Image is not available

Er studierte Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er auch 1984 bis 1986 als wissenschaftlicher Assistent tätig war. Nach Inhaftierung durch den Staatssicherheitsdienst der DDR 1988 Übersiedlung nach West-Berlin. Von 1989 bis 1990 war er Teaching Fellow an der University of Pittsburgh in Pennsylvania, USA. 1993 promovierte er in Berlin mit seiner Dissertation Differenz und Revolte. Literatur aus der DDR in den 80er Jahren. Untersuchungen an den Rändern eines Diskurses.
 
1993 übernahm er die Leitung des Kurt Tucholsky Literaturmuseums im Schloss Rheinsberg. 2009 ging das Alfred Wegener Museum in Zechlinerhütte ebenfalls in seine Leitung über. Weitere Tätigkeiten umfassen die Arbeit als Publizist und als Ausstellungskurator.
 
Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher, u.a. zu Kurt Tucholsky, Christa und Gerhard Wolf, Erich Arendt und weiteren literatur- und kulturgeschichtlicher Themen, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, des Kunst- und Kulturvereins Rheinsberg, des Peter Huchel Haus e.V., des Brandenburgisches Literaturvereins sowie der Christa Wolf Gesellschaft und Mitorganisator des Europäischen Reiseliteraturfestivals Neben der Spur im Rahmen der Fontane-Festspiele der Fontanestadt Neuruppin.

Detlef Bluhm
Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.
Image is not available

Detlef Bluhm wurde am 15 Januar 1954 in Berlin geboren und ist ein deutscher Schriftsteller, Fotograf, Verleger und Buchhändler. Er studierte Theologie und Religionspädagogik. 1992 übernahm er die Geschäftsführung im Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg e.V., wo er bis heute tätig ist. Von 1993 bis 1998 war er ehrenamtlicher Mitarbeiter am Arbeitsgericht Berlin. Seit 1996 ist er ferner als Geschäftsführer im Arbeitgeberverband der Verlage und Buchhandlungen e.V. tätig. Den Vorsitz im Trägerverein Literaturhaus Berlin e.V. übernahm er im Jahre 2003.
 
Die Werke Detlef Bluhms wurden in sechs verschiedene Sprachen übersetzt. Einen Schwerpunkt seiner schriftstellerischen Tätigkeit bilden Buchpublikationen und Aufsätze zu kulturgeschichlichen Themen sowie belletristische Arbeiten. Als Herausgeber und Reihenherausgeber war er an 14 Werken beteiligt. Als Fotograf hat Detlef Bluhm mehrere Einzelausstellungen ausgerichtet und einen Fotobildband unter dem Titel »Berlin im Glanz der Nacht« veröffentlicht.

previous arrow
next arrow
Slider
Preisverleihung

Reden der Preisverleihung vom 31. Mai 2019 zum nachlesen:
 

Informationen:

Stadtverwaltung der Fontanestadt Neuruppin
i.A. Mario Zetzsche
Karl-Liebknecht-Straße 33/34, 16816 Neuruppin
Tel.: 03391.355 686
Fax: 03391.355 799
mario.zetzsche@stadtneuruppin.de
www.fontanestadt.de

2019 05 31 HM 19 32 09
Lesungen von Peggy Mädler

# Golzow: 4. August 2019, 16 Uhr, Kirche
14778 Golzow (im Rahmen des „Golzower Literatursommers“), 12 € / 10 € erm.
 
# Potsdam: 1. September 2019, 11 Uhr, Villa Quandt, Große Weinmeisterstr. 46/47,
14469 Potsdam, 10 € / 8 € erm.
 
# Frankfurt (Oder): 4. September 2019, 19 Uhr, Kleist-Museum, Faberstr. 6-7,
15230 Frankfurt (Oder), 6 € / 4 € erm.
 
# Zossen: 5. September 2019, 19.30 Uhr, Bibliothek, Kirchplatz 7,
15806 Zossen, 8 € / 6 € erm.

Informationen:

Brandenburgische Literaturlandschaft e.V.
Große Weinmeisterstraße 46/47, Villa Quandt
14469 Potsdam
Fon: 0331-280 41 03 oder 0331-2 370 02 58
Fax: 0331-24 08 84
blb@literaturlandschaft.de
www.literaturlandschaft.de

Slider
Fontanepreis
Presse
Kontakte

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Ministerin Dr. Martina Münch:
Stephan Breiding, Tel.: 0331 866 4566, Mobil: 0171 837 559 2, stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de, www.mwfk.brandenburg.de
Fontanestadt Neuruppin, Bürgermeister Jens-Peter Golde:
Michaela Ott, Tel.: 03391 355 186, michaela.ott@stadtneuruppin.de, www.neuruppin.de
Fontanestadt Neuruppin, Projektleiter fontane.200/Neuruppin:
Mario Zetzsche, Tel.: 03391 355 686, mario.zetzsche@stadtneuruppin.de, www.fontanestadt.de

Verlag Galiani Berlin, Preisträgerin Peggy Mädler und Rezensionsexemplare von „Wohin wir gehen“:
Lisa Kaiser, Tel.: 030 688 12 097-13, lkaiser@galiani.de, www.galiani.de

Infodardio Rbb
Slider
Fontane-Literaturpreis der Fontanestadt Neuruppin und des Landes Brandenburg © 2019 | Alle Rechte vorbehalten.
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen